Inklusion

Ausgehend vom Artikel 3 des Grundgesetzes wird unter Inklusion die Verpflichtung verstanden, allen Menschen, unabhängig von ihren individuellen Möglichkeiten und Bedingungen, gleiche Teilhabe an Gesellschaft zu ermöglichen. So dürfen Geschlecht, Alter, Hautfarbe, Herkunft, Bildung, Religionszugehörigkeit, körperliche und seelische Beeinträchtigungen oder andere persönliche Merkmale keine Gründe für Beeinträchtigung individueller Lebenschancen darstellen. Vielfalt in einer Gesellschaft wird demnach als Bereicherung und nicht als Bedrohung empfunden. Jedwede Konstruktion eines „Normalität“-Begriffs, verbunden mit Differenzierungen in Bezug auf Wertschätzung und Bevorzugung, wird daher konsequent abgelehnt.

« Zurück zum Glossar
Kategorie: