BIPoC

BIPoC

Bezogen auf die Hautfarbe von Menschen werden vielfach sprachliche Begriffe verwendet, die mit Vorurteilen, Benachteiligungen und rassistischen Abwertungen verbunden sind. Um diesem Problem entgegenzuwirken, haben sich im Lauf der letzten Jahrzehnte daher viele abwertende Begriffe in Zusammenhang mit der Hautfarbe oder ethnischer Zugehörigkeit stark verändert.

BIPoC ist aktuell eine Bezeichnung, mit der versucht wird, durch die Bündelung der Schlagworte Black, Indigen, People of Color, Neutralität und begriffliche Sachlichkeit herzustellen. Ausgehend von der Geschichte des Kolonialismus und den Gräueln der Sklaverei, setzt sich BIPoC als politische Bewegung mit heutigen Benachteiligungen auf Grund von Hautfarbe auseinander. Das Ziel dabei ist, strukturell bedingten Rassismus zu bekämpfen und individuelle Chancengleichheit herzustellen. Dennoch sind Vorurteile bezogen auf Hautfarbe und Ethnie nicht nur ein historisch gewachsenes und strukturelles, sondern zudem auch ein individuelles, psychologisches Problem. Viele Menschen äußern sich nicht mehr direkt rassistisch abwertend, gehen aber bewusst oder unbewusst von ihrer eigenen Überlegenheit gegenüber anderen Ethnien, Kulturen und Hautfarben aus.  

« Zurück zum Glossar
Kategorie: