Allgemein, Kurs #teilhabe, Medien, Mediennutzung, Medienpädagogik, Modul 2, Modul 5, Partizipation, Teilhabe

Elterntalk | Marianne Meyer

Workshop 5 der diesjährigen Jahresauftakttagung wurde von Marianne Meyer gehalten. Sie stellte den ELTERNTALK der Aktion Jugendschutz Bayern vor. Dabei handelt es sich um ein Programm für Eltern, bei dem sich Gruppen von Erziehenden zusammen finden sollen und gemeinsam mit einer Moderator*in bestimmte Themengebiete eintauchen. Die moderierende Person ist keine pädagogische Fachkraft, sondern eine Mutter oder ein Vater, die beim AJ zu Moderator*innen ausgebildet wurden. Hierbei wird ihnen Basiswissen vermittelt, jedoch liegt der Fokus auf Moderationstraining, bei dem sie lernen, Gruppen anzuleiten und Gesprächsrunden zu moderieren. Das Ziel von ELTERNTALK ist die Stärkung der Erziehungskompetenz von Eltern durch Eltern. Alle Erziehenden haben eigene Erfahrungen und können diese so mit anderen Eltern teilen und sich gegenseitig dabei unterstützen, über Themen der Erziehung zu diskutieren.

Marianne Meyer beim JAT Workshop 2020 des JFF

Ein ELTERNTALK wird immer von einer Gastgeber*in veranstaltet, hierzu lädt sie eine Moderator*in ein, sowie Eltern die sich für das von der Gastgeber*in gewählten Thematik interessieren. Hierzu bietet ELTERNTALK eine Vielzahl von Materialien. Dabei handelt es sich um eine Box mit Bildern auf einer Seite und passende Assoziationen auf der Rückseite, diese gibt es zu verschiedenen Themen wie zum Beispiel Fernsehen, Computerspiele, Erziehung, Konsum oder Suchtvorbeugung. Passend zu den Bildern gibt es eine Broschüre passend zu jedem Bild, in dem Informationen zu den jeweiligen Anliegen formuliert sind, mit denen die Moderator*in den Eltern Tipps geben kann. Eine weitere Besonderheit des Elterntalks ist, das es weniger Sprachbarrieren gibt, als es in anderen Settings der Fall wäre. In welcher Sprache der Talk stattfindet, hängt von der Gastgeber*in, sowie der Moderator*in ab, außerdem können zum Teil Eltern für andere Eltern übersetzen, falls etwas nicht verstanden wird. Dadurch konnten im Jahr 2018 in Bayern knapp 3.500 Talks stattfinden, mit ca. 18.000 Teilnehmer*innen.

Für die teilnehmenden Pädagoginnen ergab sich daraus eine Problematik. Da die Moderation keine pädagogische Fachkraft ist, findet keine fachliche Beratung statt. Dies warf die Frage auf, ob aus pädagogischer Sicht kritisches Verhalten der Eltern reflektiert besprochen werden kann oder ob dieses innerhalb dieser ELTERNTALK-Blase losgelöst existiert. Frau Meyer wies darauf hin, dass sie sich dessen bewusst sind, dies jedoch Teil des Konzeptes sei, da es darum ginge, dass Eltern sich gegenseitig unterstützen. Der ELTERNTALK basiere auf Vertrauen, ein wichtiger Teil dieses Vertrauen sei die Tatsache, dass Eltern keine Angst haben müssten, für ihr Handeln beurteilt zu werden. Dies sei einer der Gründe, wodurch sich Eltern diesen Gesprächsrunden anschließen und es sei wichtiger, diese Menschen zu erreichen, als mit erhobenem Zeigefinger zu korrigieren.


Weiterführende Informationen: Materialien, Links & Methoden


https://www.elterntalk.net/


Ein Workshop von Marianne Meyer | JAT 2020