Geschlechtervielfalt – Medienangebote für Jugendliche

Wir brauchen Vielfalt, auch in der Welt der Medien, und zwar ohne Stereotype und Klischees. Die Inhalte der diversen Medienangebote haben einen großen Einfluss auf die Konsumierenden, insbesondere auf die jüngere Generation und ihre spätere Entwicklung, ihre Einstellungen und auf das Verhalten ihren Mitmenschen gegenüber.

In der medienpädagogischen Praxis gibt es viele Möglichkeiten, diese alternativen Medienangebote einzusetzen. Dabei gibt es gerade einen Wandel in der Medienwelt: Glücklicherweise kommen immer mehr Medien wie Bücher und Serien auf den Markt, die LGBTQ+ und Diversität als Thema aufgreifen. In dem folgenden Artikel werden positive Beispiele solcher Medien für Jugendliche und junge Erwachsene aufgezählt.


Viele bunte Bücher übereinander gestapelt.

Literatur


Publikum in einem Kinosaal.

TV, Filme und Co.


Startseite von YouTube.

YouTube

YouTube Kanal „OKAY“: https://www.youtube.com/channel/UCTFCAxi634M3H_ezo6a1jsA 

YouTube Kanal „Tommy Toalingling“: https://www.youtube.com/user/ToaLingLing/about

YouTube Kanal „Auf Klo“: https://www.youtube.com/channel/UCUueEx_ceEQrjlR9ctPNKyg

YouTube Kanal „Wiener Mädchen Channel“ :https://www.youtube.com/channel/UC5Og07TJgaKAoVs4M2o-mFQ

https://www.youtube.com/watch?v=7PSCSqCDdC0


In einem Tonstudio befinden sich ein Mikrofon und Kopfhörer.

Podcasts


Eine Person steht in einem Plattenladen und sieht sich eine Schallplatte an.

Musik


Zwei Personen küssen sich.

Personen des Öffentlichen Lebens

YouTube Kanal „Annikazion": https://www.youtube.com/channel/UCs33ZUq-3M7WPOyyRhgspeA

YouTube Kanal „Fabiwndrlnd": https://www.youtube.com/channel/UCSZNZeFc1eHRHzNrJD4zF2A

YouTube Kanal „SüßigkeitenUnfall": https://www.youtube.com/channel/UCgpTGNpq2hLbB3IRGdbPoCg

Online-Seminar „Gendersensible Sprache“

Sprache als Teil gendersensiblen Handelns verstehen und in der (medien-)pädagogischen Arbeit einsetzen

Schüler, Mädchen* oder Fußballer:innen? Sprache beeinflusst unsere Wahrnehmung von Geschlecht. Gendersensible Formulierungen machen geschlechtliche und sexuelle Vielfalt sichtbar und tragen zur Reflexion von Geschlechterstereotypen bei.

Warum gendersensible Sprache noch wichtig ist und wie wir sie in der pädagogischen Arbeit anwenden können diskutierte Zara Jakob Pfeiffer in unserem Online-Seminar am 28. Mai 2020 von 11:00 bis 12:30 Uhr. Dabei ging Zara Jakob Pfeiffer auch auf die gendersensible Gestaltung (medien-)pädagogischer Angebote und Ausschreibungen ein.

Zara Jakob Pfeiffer ist als Politikwissenschaftler*in, Autor*in und Genderpädagog*in unter anderem bei der Gleichstellungsstelle der Stadt München tätig.

Link zur Aufzeichnung

Sie erreichen die Aufzeichnung des Online-Seminars über folgenden Link:

https://bbb.minervis.com/playback/presentation/2.0/playback.html?meetingId=8a35fc08f00275a904ffb2675a5287b526bda260-1590653352140

Weiterführende Materialien